Highlights - Aktuelles

ein interessantes Projekt der UNESCO Cities of Literature ist umgesetzt worden. Heidelberg ist mit meinem Biografie-Text über Hilde Domins "Silvester-Schnittchen" vertreten. Ins Englische übertragen, kann der Text nun von Neuseeland bis Granada gelesen werden kann... 
 

 

 

 

 

 

auf SWR 2 ein schönes Portrait von mir -

 

zusammengestellt von Dr. Rolf Pflücke.

 

Beitrag ab: 43.38

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Gastvortrag an der Kunstuniversität Graz am 26. April - anlässlich des Internationalen Kompositions-Wettbewerbs für Klavier und Gesang zu Gedichten von Selma Merbaum. Mehr Fotos - unter Lesungen/Impressionen

 

 

 

Save the date... 15. Dezember 2017 Konzertlesung in der Heidelberger Heiligeistkirche. "Ich möchte den Himmel mit Händen fassen". Hommage an Selma Merbaum. Ihr Leben, ihre Werke.

Musikalische Gestaltung: Tenorsaxophon Egmont Reis, Gitarre Hanno Roters

 

 

UNESCO City of Literature stellt ihre Autor/innen vor. Der Anfang der Videobeiträge ist gemacht!

Lesung aus der Hilde-Domin-Biografie.

 

 

überarbeitet und wiederaufgelegt!

Meine Novelle über Trauer und Neubeginn Druckfrisch. Am 16. Juni erschienen !

 

 

 

 

 

Highlight 2015: Auszeichnung zur Autorin des Jahres

 

 

 

 

Eine Rose als Stütze - hatten sich alle verdient, die an der Hommage anlässlich des 10. Todestages der großen Lyrikerin Hilde Domin mitgewirkt hatten.!

 

 

Gelungenes Zusammenspielt - und dafür gab es Rosen!

 

 

 

 

 

BUNDESWEITER VORLESETAG

Das Team des SWR (Bericht beginnt bei Minute 24.06) begleitete mich im Heidelberger Bunsen-Gymnasium in die Klasse 5e.

 

Die Vorsitzende der Autorinnenvereinigung Ute Hacker mit der 'Autorin des Jahres'

 

 

 

Hier ist der link zur RNZ

 

 

"Ein großartiges Buch" - schrieb die Rhein-Neckar-Zeitung am 2.10. über meine Biografie über den Künstler Pieter Sohl.

Hier gehts zum kompletten Artikel:

 

 

 

 

 

 

Ab sofort zu haben: die neue Taschenbuchausgabe meiner Hilde-Domin-Biografie

 

 

WIEDERAUFLAGE  WIEDERAUFLAGE

AUGUST 2015
 

ENDLICH: HEIMAT FÜR MEINE HILDE DOMIN-BIOGRAFIE IM VERLAG ZU KLAMPEN NACH JAHREN DER ENTTÄUSCHUNGEN UND EXILE....

 

 

 

 

 

DIE NEUESTEN PRESSESTIMMEN ZU SELMA

 

»Marion Tauschwitz' Sprache ist reich, plastisch und frei schwebend, ihre narrativen Einfälle faszinierend. (...) Ein mit Leidenschaft und Hingabe geschriebenes Buch, (...) das einen wichtigen Markstein in der der Erschließung des kurzen Lebens der Czernowitzer Dichterin darstellt. (...) Die Verfasserin leistete hier eine geradezu zyklopische Arbeit, indem sie aus den so dünn gesäten äußeren Daten ein Leben rekonstruierte, das zu einem Synonym dieser ergreifenden Lyrik geworden ist.« Dr. Petro Rychlo in: Der literarische Zaunkönig – Zeitschrift der Erika Mitterer Gesellschaft, 02/2015

 

https://www.deutschland.de/en/topic/life/almost-forgotten-poet-selma-merbaum

 

»Ein schönes und interessantes Buch, ein wichtiges Buch. (...) Lesen Sie das exzellent geschriebene Buch!« Christel Wollmann-Fiedler in: Israel Nachrichten, 8. Februar 2015 »Über 70 Jahre nach Selma Merbaums Tod erinnert diese schöne Buch an eine unvollendete Dichterin.« Rainer Paasch-Beeck in: Kieler Nachrichten, 28. Januar 2015 »Marion Tauschwitz schließt jetzt mit ihrer gründlich recherchierten Biografie eine Lücke (...) und gibt der Dichterin nicht nur Gesicht und Stimme, sondern auch Gestalt und Wesen zurück.« Sabine Neubert in: Neues Deutschland, 23. Februar 2015

 

 

Signatur in Berlin verpasst - in Heidelberg nachgeholt!
Heidelberger Intellektuelle 1910-1930. Eine tolle Anthologie!

 

 

 

Wunderbar -  Auftakt-Veranstaltung zur BuchLust in Hannover 8. Nov. 14  mit Katharina Wackernagel.

 

 

Unvergessliche

Buchpremierenlesung in Berlin mit Iris Berben

 

Eine Verwandte von Selma war bei der Premierenlesung mit Iris Berben dabei und berichtete darüber den überlebenden Czernowitzern, die es über die ganze Welt zerstreut hat.

 

 

 

DIE ERSTEN REZENSIONEN SIND DA!

 

 

Malte Völk in literaturkritik: "Ein solches großes Merbaum-Buch war überfällig"

 

Arndt Krödel in der Rhein-Neckar-Zeitung vom 13. November 2014:

" ein immer wieder zutiefst anrührendes Buch"

 

Radiobeitrag der ARD-Kulturkorrespondentin Maria Ossowski

 

auf amazon die ersten Leserstimmen

 

sensibel die Einschätzung auf haGalil von Ramona Ambs.

 

und auch ein Literaturblogger hat Selma Merbaums Biografie schon gelesen.

 

avivia - online magazin hat genau gelesen

 

Rezension von Journalistin und Autorin Christel Wollmann-Fiedler, der Czernowitzkennerin.

 

Rezension von Matthias Dohmen  im "vorwärts" vom 24.11. 2014

 

<< Neues Textfeld >>

 

 

So sieht meine Selma Biografie also aus. Mit einem wunderbaren Vorwort von Iris Berben - hier ein Blick ins Buch!!

 

 

 

 

 

Es  sind Abende wie diese.... die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete über die Selma-Werkschau

 

 


 

 

Selma Merbaum - Annäherung an ein Leben

 

 


 

 

Sie sind an einer Lesung oder einem Vortrag interessiert?

 

 

Nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

 

 



1909 bis 1931



Hildegard Löwenstein kommt am 27. Juli 1909 in der Riehlerstraße in Köln in einer assimilierten, großbürgerlichen jüdischen Familie zur Welt. Das aufgeweckte Mädchen erhält zunächst privaten Schulunterricht und geht später auf ein fortschrittliches Mädchen-Lyzeum, wo sie 1929 ihr Abitur macht.

Im Sommersemester 1929 beginnt sie ihr Studium in Heidelberg.

 

 

 

1931 bis 1939



Hilde Löwenstein und ihr Freund Erwin Walter Palm gehen im Oktober 1932 zum Auslandstudium nach Italien. Mit Hitlers Machtergeifung beginnt ihr Exil. 1936 heiraten sie in Rom, müssen Italien aber 1939 wegen der italienischen Rassegesetze verlassen.

 

 

 

1939 bis 1952



Zweite Exilstation ist England, wo Hilde Palms Eltern bei der wohlhabenden Verwandtschaft Unterschlupf gefunden haben. Im Juni 1940 gelingt es Hilde und Erwin Walter Palm, England zu verlassen -  auf demselben Schiff wie Stefan Zweig. Nach einer abenteuerlichen Reise über Kanada landen sie im August 1940 auf der Karibikinsel Hispaniola, in Santo Domingo (Dominikanische Republik). Dort beginnt ihre 22 Jahre währende Heimatlosigkeit.

Hilde Palm hatte in der zweiten Hälfte der Vierzigerjahre angefangen, erste Gedichte zu schreiben, um die schwere Zeit des sich-allein-gelassen-Fühlens durch ihren Mann zu bewältigen. Nach dem Tode ihrer Mutter 1951 war Schreiben für sie  überlebensnotwendig geworden.

 

 

 

 

 

 

 

1952 bis 1961



1953 erhält Erwin Walter Palm ein Guggenheim-Stipendium, das ihm und seiner Frau ein Jahr in New York ermöglicht. Danach kehren sie 1954 nach Europa zurück. Die Rückkehr ist zwiespältig, man macht es ihnen nicht leicht, in Deutschland Fuß zu fassen.

Sieben Jahre pendeln sie zwischen Spanien und Deutschland, bis für Erwin Walter Palm eine Stelle an der Universität Heidelberg eingerichtet wird. Hilde Domin veröffentlicht ab 1954 Gedichte in Literaturzeitschriften unter ihrem Pseudonym Hilde Domin. 1959 erscheint ihr erster Gedichtband "Nur eine Rose als Stütze" und wird ein großer Erfolg. Die Dichterin Hilde Domin ist endgültig geboren.

 

 

1961 bis 1988



1961 lassen Hilde Domin und Erwin Walter Palm sich in Heidelberg nieder; sie als Dichterin, er als Kunsthistoriker an der Universität Heidelberg.

Der S.Fischer-Verlag in Frankfurt wird später ihr Hausverlag.

Jahrelange Schwierigkeiten in der bundesdeutschen Literaturszene drohen Hilde Domin zu zermürben. Mit ihrem ersten Literaturpreis 1968, dem Ida-Dehmel-Literaturpreis, erkennt man ihre Leistung als Dichterin und Literaturtheoretikerin an.

Erwin Walter Palm ist bis zu seiner Emeritierung 1977 jedes Jahr im Sommersemester als Lehrender in Heidelberg und im Wintersemester als Forschender in Mexiko.

Er stirbt 1988.

 

 

1988 bis 2006 

 

Nach dem Tod ihres Mannes 1988 geht Hilde Domin viel auf Lesereisen im In- und Ausland. Auch Literaturpreise und Auszeichnungen häufen sich in den letzten 18 Jahren. Sie genießt die öffentliche Anerkennung und bleibt in ihrem sozialen und politischen Engagement aktiv bis zu ihrem Tod.

Am 22. Februar 2006 (Domin-Biografie "Der letzte Tag") zieht sie sich nach einem Sturz einen Oberschenkelhalsbruch zu und stirbt noch am selben Abend. Die "kleine furchtlose Stimme" ist für immer verstummt - doch es blüht hinter ihr her.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Marion Tauschwitz

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.